Netzwerken

Sie möchten Ihr Projekt vorstellen? 
Sie kennen eine interessante Publikation
oder haben einen Veranstaltungshinweis 
für Aktive in der Seniorenarbeit

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Besucherzähler wurde am 27.07.2016 anläßlich des 5-jährigen Bestehens des SKT aktualisiert und neu gestartet.

 

In dem Jahr vom 01.08.13 bis 01.10.2016 besuchten     5649 Interessenten unsere Homepage aus verschiedenen Ländern.

So u.a. aus Österreich, Polen, USA, Schweiz, Niederlande, Brasilien, Belgien, Portugal ...

 

73. SKT-Treffen im Rahmen der Woche der Seelischen Gesundheit
73. SKT-Treffen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 88.1 KB

Schach-Cafe "ran ans Brett"

am 28.09.17, 14.30 - 16.30 Uhr

AWO-Schachtreff im Ergo-Raum Zentralhospital Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz (AWO), Krölstrasse 46, 02826 Görlitz

 

Sprechtag "SeniorenEngagement" 

am 28.09.17,  15.30 - 16.00 Uhr

Ergo-Raum Zentralhospital Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz (AWO), Krölstrasse 46, 02826 Görlitz

 

72. SKT - Fahrt nach Zittau
72. SKT-Treffen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 293.2 KB
Wochenserie über die Oberlausitz MDR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'002.5 KB

Wochenserie über die Oberlausitz für die Sendung "MDR um 4"                                                                                         Anfrage von Fernsehjournalist Robert Rönsch                                                           Fernsehjournalist Robert Rönsch produziert eine kleine Wochenserie über die Oberlausitz (fünf Beiträge zu je fünf bis sechs Minuten), die in der Sendung "MDR um 4" ausgestrahlt werden sollen. Einer dieser fünf Beiträge soll das IBZ Marienthal thematisieren. Inhaltlich hat es ihm da besonders das SeniorKompetenzTeam-Projekt angetan. In der Woche vom 4. bis 8. September weilt Robert Rönsch mit Kamerateam in der Oberlausitz und wollte gern an einem dieser Tage das IBZ "in Szene" setzen. Drehen wollte er gern Herrn Marakanow mit seinen Mitstreitern in verschiedenen Einstellungen (auch aus der Luft) im Freien. Aber natürlich auch Herrn Winter und jedenfalls jemanden, der das IBZ verkörpert. Auch das sollte, wenn das Wetter mitspielt, zum Teil im Freien passieren. Dennoch könnten dann alle, wenn sie sich vor der Kamera "begrüßt" haben, zum Beispiel im Seminarraum der Initiative Görlitz e.V. Platz nehmen. Dieser Bericht wird, wenn er geschnitten und aufbereitet wird, vermutlich andersherum aufgebaut.Erst wird vorgestellt, was das SKT macht - und dann wird erzählt, dass das IBZ in St. Marienthal gern mehr davon sehen würde. In jedem Fall würden wir gern dann gegen Nachmittag, wenn wir in St. Marienthal genügend Bilder und Töne "im Kasten" haben, mit Herrn Marakanow nach Görlitz fahren, wo uns  freundlicherweise die Initiative Görlitz e.V. einen Raum zur Verfügung stellt. Dieser Bericht wird, wenn er geschnitten und aufbereitet wird, vermutlich andersherum aufgebaut. Erst wird vorgestellt, was das SKT macht - und dann wird erzählt, dass das IBZ in St. Marienthal gern mehr davon sehen würde.                         Am 5. September, 10 Uhr, standen Fünf SKTler, Frau Christian, Frau Karst, Herr Rosenstiel, Herr Dr. Maiwald, Herr Marakanow sowie die MitarbeiterInnen des IBZ, Projektleiter Herr Winter und Frau Fleischer, Robert Rönsch und seinem Team in St. Marienthal bei herrlichem Sommerwetter für Aufnahmen zur Verfügung. Am Nachmittag berichteten dann Frau Karst und Herr Marakanow sowie Mitarbeiter der Initiative Görlitz e.V., u.a. Geschäftsführer Herr Thon, Herr Gahmann und Frau Seifert, in einer Gesprächsrunde Herrn Rönsch über Entstehung des SKT, Ziele, Aufgaben, Aktivitäten, Projektarbeiten, Zusammenarbeit mit der Initiative Görlitz e.V., deren Aufgaben und die bevorstehende Woche der seelischen Gesundheit im Landkreis Görlitz. Abschließend bedankte sich Herr Rönsch bei allen Beteiligten und dass der Beitrag nach dem 15. Oktober gesendet werden soll.

„Görlitz Stadt der SeniorInnen“ – BestPractice für eine alternde Gesellschaft“

Bildungsurlaub von Arbeit und Leben Hessen in Görlitz

Ein Bildungsurlaub führte Interessenten von Arbeit und Leben Hessen in der Zeit vom 27.8. - 1.9.2017 nach Görlitz. Das Seminar trug den Titel "Görlitz - Stadt der Senioren" - Best Practice für eine alternde Gesellschaft. Anlass dieser Reise war, dass Arbeit und Leben Hessen in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von Seminaren zu dem Themenfeld im Rhein-Main-Gebiet durchgeführt hat und dass jetzt der Vorschlag von ehemaligen Teilnehmenden aufgriffen wurde, über den "hessischen Teller-rand" zu schauen. Görlitz wurde ausgewählt, da der Ruf der Stadt, seniorenfreundlich zu sein, sich bundesweit verbreitet hat. Das Interesse am Seminar war sehr groß, 16 Teilnehmer aus Hessen und 4 weiteren Bundesländern waren in Görlitz, um mehr über die Stadt, ihre Umgebung und insbesondere die seniorenfreundliche Gestaltung und das Selbstverständnis engagierter Akteure innerhalb der Stadt in Bezug auf Wohnen, Freizeit, Mobilität, Barrierefreiheit, Stadt- und Verkehrsplanung, ehrenamtliches Engagement im Alter, etc. zu erfahren. Eine kleine Gruppe SKTler (Hr. Marakanow, Hr. Prof. Geierhos, Hr. Rosenstiel, Hr. Wagenknecht) und Vertreter der  Stadtverwaltungen Görlitz (Hr. Kubasch) und Zgorzelec (Fr. Sokolowska) wurde gebeten, sich am 29. August an einer Gesprächsrunde im Seminarraum des Hotel Hothertor mit Teilnehmern von Arbeit und Leben Hessen zu beteiligen

Nach einer persönlichen Vorstellunsrunde aller Teilnehmer stellte Kursleiterin Frau Wilhelm das Anliegen des Bildungsurlaubs vor. Folgende Themen standen dabei im Mittelpunkt:

Kennenlernen der seniorengerechten und -freundlichen Stadt Görlitz;

Entwicklungen und Perspektiven von Seniorenpolitik und sozialpolitischer Themen;

Älterwerden und Gestaltung von Leben, Wohnen, Freizeit und Arbeiten in der älter werdenden deutschen Gesellschaft am Beispiel Görlitz im Vergleich mit anderen Regionen und Städten;

Chancen und Risiken für älter werdende Menschen im Hinblick auf Herkunftsregionen und ihre Handlungsmöglichkeiten, –perspektiven und Herausforderungen.

Hr. Marakanow, Hr. Prof. Geierhos, Hr. Rosenstiel, Hr. Wagenknecht berichteten im 3-stündigen Gespräch über die Entstehung des SKT (Konzept, Idee, Geschichte), Erfahrungen, regionale Einbindung des SeniorKompetenzTeams im deutsch-polnischen Grenzgebiet sowie Zusammenarbeit mit Kommunen, Seniorenvertretungen/-einrichtungen, Ehrenamtlichen. Herr Kubasch und Frau Sokolowska gaben  einen Einblick der Zusammenarbeit der Europastadt Görlitz/Zgorzelec, in das Konzept familienfreundliche Stadt Görlitz, zu Interessen-vertretungen für SeniorInnen, Engagementmöglichkeiten  im Alter, Wohnen, Leben, Freizeit, Arbeit im Alter in Görlitz und Zgorzelec.

Arbeit und Leben Hessen (www.aul-hessen.de):

Einrichtung der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, der Grundbildung, internationaler Austausche und Mobilitäten für Auszubildende wurde nach dem Krieg von den Volkshochschulen und den Gewerkschaften gemeinsam gegründet, um zur Demokratisierung der Gesellschaft beizutragen, ist mit seinen Angeboten offen für alle Interessierten.Arbeit und Leben ist in fast allen Bundesländern mit eigenen Landes-geschäftsstellen und mit spezifischen Bildungsveranstaltungen präsent. Die Ziele der Einrichtung bedingen, dass gesellschafts- und sozialpolitische Themen und aktuelle Entwicklungen im Mittelpunkt der Bildungsarbeit stehen und hierzu Seminare/ Bildungsurlaube anbieten.


2017 Veranstaltungsplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.1 KB

Am 19. Juli 2017 fand unser 70. Treffen im Museum für Fotografie in Görlitz statt.

In der Bildergalerie sind Impressionen von unserem Treffen zu sehen.

Auftaktkonferenz des Projekts "Aufbau von Seniorenkompetenzteams im deutsch - polnischen Grenzraum“

Zahlreiche SKTler nahmen vom 26.-27.06.2017 an der Auftakt-konferenz des Projekts „Aufbau von Seniorenkompetenzteams im deutsch - polnischen Grenzraum“ teil. Zu der zweitägigen Veranstaltung, die im Sitz des Lead Partners, im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal startete, waren zahlreiche Senioren und Seniorinnen gekommen, die daran interessiert waren, ihre beruflichen Erfahrung mit anderen zu teilen sowie Organisa-tionen und Institutionen im Grenzgebiet mit freiwilliger Arbeit zu unterstützen. https://youtu.be/1wdZA_7VY7g

 
Auftaktkonferenz Aufbau von Seniorenkomp
Adobe Acrobat Dokument 210.6 KB
Erfahrung ist Zukunft
Vorstellung der Arbeit des Seniorkompetenzteams
SKT görlitz im IBZ juli 2017_Vortrag 260
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Bildungsexkursion ins Fahrzeugmuseum Liberec

Am 14. Oktober besuchten 15 Mitstreiter des SKT und Sympathi-santen vom AWO-Schachcafe und Frauenbund das Technische Museum/Fahrzeugmuseum in Liberec. Dieses Museum wurde gegründet, um die Bedeutung der industriellen Produktion nicht nur in Liberec, sondern in der gesamten Region Liberec und der benachbarten Grenzregionen zu präsentieren. Liberec hat eine große Tradition in der industriellen Produktion und war schon von eh und je mit Technik und technischen Erzeugnissen verbunen. Die Glas- und Textilindustrie brachten nicht nur den wirtschaftlichen Aufschwung, sondern auch das Bedürfnis dauernder technischer Innovationen.  

Friedhofsführung am 31. Mai 2017

"DREI ROSEN FÜR EINEN FREUND"

mit Evelin Mühle und Rolf-Thomas Lehmann

Lieber Herr Knospe und liebe Teilnehmer,

gerne gebe ich das Dankeschön von Frau Mühle weiter! Leider habe ich nicht von allen Teilnehmern die Mailadresse.
Vielleicht kann Herr Knospe die Nachricht noch weitergeben. Das wäre schön.Die Spende verdient es eigentlich auch auf unserer SKT Homepage genannt zu werden:

mit den besten Grüßen
Anneliese Karst

Restauriertes Grabkreuz auf dem historischen Teil des Nikolaifriedhofs

Am 20.05.2017 traf sich eine kleine Gruppe der Freunde von Johannes Maximilian Avenarius, um an seinem letzten Ruheort das restaurierte Grabkreuz auf dem historischen Teil des Nikolaifriedhofs mit einer Gedenkrede von Frau M. Kempgen wieder zu begrüßen.  Sein Sterbeort war Müggelheim bei Berlin. Dank Prof. Lemper, dem langjährigen Direktor der Städtischen Kunstsammlungen Görlitz (gest. 2007), konnte ein erheblicher Teil des Nachlasses von J. M. Avenarius nach Görlitz überführt werden. Das Grabkreuz als Spende des Museums steht seit den 1960ziger Jahren am jetzigen Standort. Finanziert wurden die Arbeiten vom Förderverein Heiliges Grab / Nikolai-friedhof und von privaten Spendern.

SKT, P. Klaus Kunze

SKT-Treffen in der VHS Görlitz

Kurzbericht zum Besuch des Landtages

62. SKT-Treffen mit Malgorzata Sokolowska "Präsentation der Wirtschaftsförderung Zgorzelec und Umgebung"

Aktionstage "Lebenslanges Lernen im Landkreis Görlitz" 2016

Die Aktionstage fanden auch in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt. Vom 23. bis 30. Oktober waren die Bürger/innen eingeladen, ihren Landkreis durch die „Bildungs-brille“ zu betrachten und bislang vielleicht noch unbekannte Akteure kennenzulernen. Im Aktionszeitraum fanden zahlreiche Veranstaltungen statt – von jung bis alt war für alle was dabei! Wie im letzten Jahr gab es auch bei den Aktionstagen 2016 eine Video-Serie zu ausgewählten Bildungsveranstaltungen – diese können Sie auf der facebook-Seite  sowie auf dem YouTube-Kanal des Landkreises sehen. Das SKT beteiligte sich mit dem "Schachcafé" und dem "Treffpunkt Hilfsbereitschaft" in der Cafeteria der AWO Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz in Görlitz.

Weitere Informationen:www.bildungsmarkt-neisse.eu/lernenbefluegelt.
Koordinierung: Servicestelle Bildung/PONTES.

Link zum Schachcafé  auf  youtube

https://youtu.be/uW4LWrGiW10

11 SKTler und SKT-Freunde auf Bildungsexkursion im Botanischen Garten Liberec

SKT-Mitstreiter besuchen das Experimentallabor der Fakultät Sozialwissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz

Auf Einladung des Dekans der Fakultät für Sozialwissenschaften und Professor für Soziale Gerontologie, Herr Prof. Dr. Andreas Hoff und  Herrn Prof. Dr. Schmidt besuchten 12 SKT-Mitstreiter das  Experimentallabor der Fakultät Sozialwissen-schaften. Anwesend war auch der Direktor des Görlitzer Geriatrie-Zentrums Herr Dr. Zeller und Herr Steffen Hengst, Freier Mitarbeiter vom Landesfunkhaus Sachsen, MDR Sachsenspiegel. Er machte während des Besuches im Experimentallabor einige Aufnahmen und stellte uns Fragen zum Thema "Umgang mit dem Alter(n)".

- Was bedeutet Überalterung für unserer Gesellschaft?
- Inwiefern unterscheiden sich Senioren von heute mit denen vor 30 Jahren?
- Welche Bedürfnisse haben Senioren von heute?
- Woran forscht derzeit die Hochschule?
Prof. Dr. Hoff und Prof. Dr. Schmidt informierten uns über das Anliegen und stellten uns das im Aufbau befindliche Experimentallabor vor. Dekan Prof. Dr. Hoff erprobte auch den Seniorenanzug GERD des städtischen Klinikums.

Impressionen vom 48. SKT-Treffen im Tierpark Görlitz, u.a. geführt vom Direktor Dr. Sven Hammer

Gesprächsrunde am 31. Juli 2015 beim Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege. 

Fachexkursion Schreiberhau am 17.06.2015

Fachexkursion nach Decin am 10. April 2015

Bericht zur Fachexkursion von Initiatorin Frau E. Wolf
Fachexkursion-2015-Decin-Kurzübersicht W
Adobe Acrobat Dokument 362.8 KB