Netzwerken

Sie möchten Ihr Projekt vorstellen? 
Sie kennen eine interessante Publikation
oder haben einen Veranstaltungshinweis 
für Aktive in der Seniorenarbeit

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Besucherzähler wurde am 27.07.2016 anläßlich des 5-jährigen Bestehens des SKT aktualisiert und neu gestartet.

 

In dem Jahr vom 01.08.13 bis 01.10.2016 besuchten     5649 Interessenten unsere Homepage aus verschiedenen Ländern.

So u.a. aus Österreich, Polen, USA, Schweiz, Niederlande, Brasilien, Belgien, Portugal ...

 

Am 19. Juli 2017 fand unser 70. Treffen im Museum für Fotografie in Görlitz statt.

In der Bildergalerie sind Impressionen von unserem Treffen zu sehen.

70. SKT-Treffen im Museum für Fotografie
70. SKT-Treffen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 231.1 KB
Veranstaltungsplan 2017 (geändert)
2017 Veranstaltungsplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 92.0 KB

Schach-Cafe "ran ans Brett"

am 13.07.17, 14.30 - 17.00 Uhr

AWO-Schachtreff im Ergo-Raum Zentralhospital Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz (AWO), Krölstrasse 46, 02826 Görlitz

 

Sprechtag "SeniorenEngagement" 

am 13.07.17,  15.30 - 16.00 Uhr

Ergo-Raum Zentralhospital Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz (AWO), Krölstrasse 46, 02826 Görlitz

 

Auftaktkonferenz des Projekts "Aufbau von Seniorenkompetenzteams im deutsch - polnischen Grenzraum“

 

Zahlreiche SKTler nahmen vom 26.-27.06.2017 an der Auftakt-konferenz des Projekts „Aufbau von Seniorenkompetenzteams im deutsch - polnischen Grenzraum“ teil. Zu der zweitägigen Veranstaltung, die im Sitz des Lead Partners, im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal startete, waren zahlreiche Senioren und Seniorinnen gekommen, die daran interessiert waren, ihre beruflichen Erfahrung mit anderen zu teilen sowie Organisa-tionen und Institutionen im Grenzgebiet mit freiwilliger Arbeit zu unterstützen. Am ersten Tag der Konferenz wurde u. a. die Bedeutung des Engagements von Senioren und Seniorinnen in Polen und Sachsen thematisiert, es wurden auch die Aktivitäten und Erfahrungen der bereits gegründeten Seniorenkompetenz-teams präsentiert.

Auftaktkonferenz Aufbau von Seniorenkomp
Adobe Acrobat Dokument 210.6 KB
Erfahrung ist Zukunft
Vorstellung der Arbeit des Seniorkompetenzteams
SKT görlitz im IBZ juli 2017_Vortrag 260
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Bildungsexkursion ins Fahrzeugmuseum Liberec

Am 14. Oktober besuchten 15 Mitstreiter des SKT und Sympathi-santen vom AWO-Schachcafe und Frauenbund das Technische Museum/Fahrzeugmuseum in Liberec. Dieses Museum wurde gegründet, um die Bedeutung der industriellen Produktion nicht nur in Liberec, sondern in der gesamten Region Liberec und der benachbarten Grenzregionen zu präsentieren. Liberec hat eine große Tradition in der industriellen Produktion und war schon von eh und je mit Technik und technischen Erzeugnissen verbunen. Die Glas- und Textilindustrie brachten nicht nur den wirtschaftlichen Aufschwung, sondern auch das Bedürfnis dauernder technischer Innovationen. Die Stadt und ihre Umgebung gehören auch zu Pionieren im Bereich Verkehr. Eine bisher lebendige Geschichte die man im Technikmuseum Liberec hautnah erleben kann. Eine Ausstellung von Automobilen, Motorrädern, Fahrrädern, Straßen-bahnen, Motorrädern, Modellautos und vielen technischen Arte-fakten wird ständig erweitert und einmal jährlich geändert. Es war eine interessante Bildungsexkursion mit vielen interessanten neuen Einblicken auf diese Stadt im Dreiländereck.

 

 

Veranstaltungen des ASB im Juli
GR Juli 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.0 KB

Friedhofsführung am 31. Mai 2017

"DREI ROSEN FÜR EINEN FREUND"

mit Evelin Mühle und Rolf-Thomas Lehmann

Lieber Herr Knospe und liebe Teilnehmer,

gerne gebe ich das Dankeschön von Frau Mühle weiter! Leider habe ich nicht von allen Teilnehmern die Mailadresse.
Vielleicht kann Herr Knospe die Nachricht noch weitergeben. Das wäre schön.

Die Spende verdient es eigentlich auch auf unserer SKT Homepage genannt zu werden:

mit den besten Grüßen
Anneliese Karst

 

 

 

Liebe Frau Karst, 

das war gestern eine schöne Führung mit Ihnen allen! Für uns ist es immer besonders angenehm, wenn Namen, Geschäfte, Zusammenhänge bei den Gästen bekannt sind und unser Wissen auch noch ergänzen.Und im Spendenbeutel waren weit mehr als 75 €!! Es waren sogar 116!! Vielen Dank Ihnen und all Ihren Mitstreitern!Wenn Sie mir was schicken können zum Kinderfest, würde ich mich sehr freuen. Ich war da paar Tage krank und merke, „mir ist einiges durch die Lappen gegangen“

Schöne Pfingsten!  

Mit Grüßen 

E. Mühle

EB Städtischer Friedhof Görlitz 

Restauriertes Grabkreuz auf dem historischen Teil des Nikolaifriedhofs

Am 20.05.2017 traf sich eine kleine Gruppe der Freunde von Johannes Maximilian Avenarius, um an seinem letzten Ruheort das restaurierte Grabkreuz auf dem historischen Teil des Nikolaifriedhofs mit einer Gedenkrede von Frau M. Kempgen wieder zu begrüßen.  Sein Sterbeort war Müggelheim bei Berlin. Dank Prof. Lemper, dem langjährigen Direktor der Städtischen Kunstsammlungen Görlitz (gest. 2007), konnte ein erheblicher Teil des Nachlasses von J. M. Avenarius nach Görlitz überführt werden. Das Grabkreuz als Spende des Museums steht seit den 1960ziger Jahren am jetzigen Standort. Finanziert wurden die Arbeiten vom Förderverein Heiliges Grab / Nikolai-friedhof und von privaten Spendern.

SKT, P. Klaus Kunze

SKT-Treffen in der VHS Görlitz

Kurzbericht zum Besuch des Landtages

Frau Wolf hatte an dem Besuch des sächsischen Landtages weiter gearbeitet, so dass dieser zwar mit weniger Teilnehmern als ursprünglich vorgesehen am 19.04.2017 stattgefunden hat.

Ein weiterer Besuch des sächsischen Landtages ist am 30.08.2017 geplant.

Hier der Kurzbericht zum Besuch des Landtages von Frau Wolf:

 

Dresden, am 25.04.2017

  

Die Fach- bzw. Bildungsexkursionen für historisch und kulturell Interessierte werden ab 1991, also seit 25 Jahren, ehrenamtlich organisiert – seit etwa 2000 zusammen mit dem Landratsamt (LRA) Niederschlesischer Oberlausitzkreis bzw. Görlitz und dem Freundeskreis der Heimatpflege e. V. mit Sitz in Königshain bei Görlitz und – seit 2012 zusätzlich mit dem Seniorenkompetenzteam Görlitz (SKT).

Hauptziele waren in den Anfangsjahren die alten Bundesländer und später schwerpunktmäßig die Oberlausitz und Sachsen schlechthin – neben Zielen in Polen und Tschechien.

Was die Kooperation mit polnischen und tschechischen Partnern anbelangt, so hatten die zumeist mehrtägigen Exkursionen von 1998 bis 2015, also über 15 Jahre lang, einen internationalen Charakter.

Der Besuch des Sächsischen Landtages am 19.04.2017 in der Zeit von 12.30 bis 15.30 Uhr stellte eine Bildungsexkursion im 26. Jahr dar.

Auf Initiative des SKT, insonderheit des SKT-Mitgliedes Edeltraut Wolf, fand - unter Einbeziehung des Kulturamtes beim LRA Görlitz und des Freundeskreises der Heimatpflege e. V. sowie anderen Interessenten aus Dresden, Elsterwerda und Hedersleben - der Besuch des Sächsischen Landtages in Dresden statt, um die Arbeit der sächsischen Abgeordneten in groben Zügen kennenzulernen.

Die Einweisung in die Arbeit des Landtages übernahm freundlicherweise Franziska Schubert, Mitglied des Sächsischen Landtages (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) - zusammen mit Diana Schieback. Frau Schubert ist bekannt für ihren engagierten Einsatz vornehmlich in der Oberlausitzer Region, die die Landkreise Bautzen und Görlitz umfasst, aber auch darüber hinaus, wie in einem offenen und konstruktiven Gespräch bzw. in einer lebhaften Diskussionsrunde zu erfahren war. Die Themenauswahl richtete sich nach dem Bedarf der Teilnehmer.

Anschließend – nach einem schmackhaften Imbiss – führte Falk Hentschel souverän durch den Landtag. Er sprach zur Architektur/Geschichte der Landtagsgebäude (Alt- und Neubau) und erklärte die Aufgaben des Landtags und seiner Abgeordneten.

Teilgenommen haben 20 Personen aus verschiedenen Bereichen im Alter 49 bis 79 Jahren:

4 x SKT-Mitglieder aus Görlitz,

6 x LRA Görlitz / Freundeskreis der Heimatpflege,                         10 x Interessenten aus Dresden sowie aus Elsterwerda/Brandenburg, Hedersleben/Sachsen-Anhalt (davon: 6 x gebürtig in der Oberlausitz)

Es bleibt, allen Akteuren einerseits und Teilnehmern andererseits Dank auszusprechen für die Organisation und die Beteiligung bzw. das große Interesse!

 

Anfrage an das SKT vom „Bündnis gegen Depression im Landkreis Görlitz“

Wir benötigen die Unterstützung aus allen Bereichen und Schichten, Menschen mit einem Standing, Menschen mit Offenheit gegenüber neuen Ansätzen und Entwicklungen, um dieses Thema aufzuweichen. Das bestehende Klammern und Festhalten an „alt Bewährtem“ ist im Hinblick auf die Erkrankung, nicht immer förderlich.

Das Bündnis gegen Depression sieht sich ja als Netzwerk und Lobby gegen die Erkrankung. Je mehr sich daran beteiligen, umso besser.

Selbstverständlich sind Sie bzw. das SKT für mich an diesem Punkt eine sowohl wertvolle Person bzw. Initiative, als auch wertvolles Netzwerk.

Folgende Bereiche kann ich mir in einer Kooperation sehr gut vorstellen:

-       Projektentwicklung, auch sehr gerne mit der Hochschule zusammen, z.B. im Bereich der Prävention

-       Vernetzung

-       Beschaffung von Drittmitteln, Unterstützung durch „Human Ressource“

-       Erfahrungs- und Wissensaustausch

 

Ein Video, welches vor allem Prominenz ansprechen soll finden Sie hier: https://youtu.be/i2M8ln_tXho

 

Matthias Gahmann

Koordinator

Initiative Görlitz e. V.

Mühlweg 5, 02826 Görlitz

Tel.: (0 3581) 733814

Fax: (0 3581) 733820

E-Mail: matthias.gahmann@initiative-goerlitz.de

Internet: www.initiative-goerlitz.de

 

fb.com/buendnisgegendepression 

Anfrage an das SKT

Stadt Görlitz

Kulturhistorisches Museum

Neißstraße 29, D-02826 Görlitz

Frau Tina Richter

Museumspädagogik / Veranstaltungsmanagement

Tel.: +49 3581 67 1417

E-Mail: ti.richter@goerlitz.de

www.museum-goerlitz.de

 

Vorerst würde ich gern in folgenden Bereichen mit Ihnen enger zusammenarbeiten:

1. Kontakt zum Krankenhaus und Pflegeinrichtungen im Hinblick auf die Demenz-Thematik und der Entwicklung eines Führungsangebotes

2. Absprache einer Suche von interessierten Personen, die sich im Rahmen museumspädagogischer Veranstaltungen engagieren wollen

a. Bereich Demenzführungen bzw. Kinderpädagogik, mehr-sprachige Fähigkeiten

3. Aufbau von Kontakten zu Polnischen/Tschechischen Schulen

4. Gemeinsamer Austausch von Informationen zu Veranstaltungen 

Machen Sie mit beim Auf- und Ausbau von Seniorenkompetenzteams in unserer Region!

Ab März 2017 werden in Görlitz, Zittau und Löbau ehrenamtlich tätige Seniorenkompetenzteams auf- bzw. ausgebaut. Mitmachen können hierbei alle Seniorinnen und Senioren, die sich noch fit genug fühlen, sich aktiv mit ihren Kompetenzen einzubringen.

Die Seniorinnen und Senioren erhalten hierfür eine zusätzliche Qualifikation. In drei Seminaren lernen sie eine Vielzahl von Neuigkeiten über bürgerschaftliches Engagement,  Unterstützung beim Bürgerengagement, Einsatzmöglichkeiten, Öffentlichkeits-arbeit, Kontaktmöglichkeiten, Gesprächsführung etc. Die Seminare finden im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal in Ostritz statt. Seminare, Unterbringung und Verpflegung sind für alle Teilnehmenden kostenlos.

Einsatzorte der Mitglieder der Seniorenkompetenzteams sind:  Vereine, Verbände, Stiftungen, Initiativen, Kirchen, Kommunen, Schulen, Kitas, Altenheime, Krankenhäuser etc.

Mögliche Engagementbereiche sind: Soziales, Kultur, Musik, Theater, Sport, Bildung, Brauchtum, Schule, Kita, Gesundheit, Kirche und Religion, Umwelt- und Naturschutz etc.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Seniorinnen und Senioren sich einen oder mehrere dieser Einsatzorte und Engagementbereiche für ein zeitlich befristetes Praktikum (2-4 Wochen) aussuchen.

Während und nach ihrer Qualifizierung treffen sich die Seniorinnen und Senioren einmal im Monat in ihrem Seniorenkompetenzteam. Hier findet Erfahrungsaustausch, Koordination von gemeinsam entwickelten Projekten und Öffentlichkeitsarbeit statt.

Die Seniorenkompetenzteams werden von einem hauptamtlichen Mitarbeiter des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal bei ihrer Arbeit unterstützt. Die Teams erhalten für eigene Projekte ein finanzielles Projektbudget (ca. 3.000 €).

Die Arbeit der Seniorenkompetenzteams erfolgt ehrenamtlich. Aufwandsentschädigungen können möglicherweise nach Absprache bezahlt werden.

 

Interessenten melden sich schriftlich oder per Email an:

Internationales Begegnungszentrums St. Marienthal

Herr Dr. Michael Schlitt

02899 Ostritz, St. Marienthal 10

schlitt@ibz-marienthal.de

Veranstaltungsplan der monatlichen Treffen 2017
2017 Veranstaltungsplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.2 KB

3. OB-SKT-Gespräch am 21. Dezember 

Auf Einladung von Oberbürgermeister Deinege fand im Rathaus die 3. Gesprächsrunde OB – SKT statt. Es nahmen SKTler und Unterstützer teil: Hr. Marakanow, Hr. Knospe, Hr. Fromberg, Fr. Wolf, Fr. Karst, Fr. Eichler, Fr. Christian, Fr. Ilnicka, Femina Zgorzelec, Fr. Siewert, Fr. Lachmann, Hr. Lawitzky, Fr. Hartmann, Hr. Prof. Geierhos, Hr. Kunze, Fr. Mannel, Fr. Schönfelder, Fr. Hübner, DPFA europrymus Zgorzelec und Hr. Alter, esta e.V.

Folgende Themen wurden angesprochen:                                     1.  5 Jahre SKT (Hr. Marakanow, Hr. Knospe)                                           2.  Zusammenarbeit SKT mit Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz, HS ZI/GR, Pogranicze Luban, Stadtverwaltung Görlitz und Zgorzelec, DPFA europrymus Zgorzelec, Kreisseniorenrat (Hr. Marakanow, Fr. Hübner)

3. Mitwirkung am Interregprojekt IBZ St. Marienthal “Modellhafter Aufbau von SeniorKompetenzTeams im dt.-poln. Grenzraum” (Hr. Ma)   4. FV Stadthalle:  Wiederbelebung Projekt von Prof. W.-D. Ludwig “KulturBrücke Görlitz-Zgorzelec” in Zusammenarbeit mit der HS ZI/GR, Kultur-/Management-Studiengang (Fr. Karst)                           5. Aktivitäten  dfb/Femina-Gruppe (Fr. Christian, Fr. Ilnicka)                 6. Güsa e.V. – Aktivitäten und grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit dem Seniorenzentrum Zgorzelec und Feminaclub (Hr. Fromberg) 7.Arbeit im Tierparkförderverein und Lesepatentätigkeit (Fr. Eichler)

8.Teambildende Exkursionen im Dreiländereck SN-PL-CZ (Fr. Wolf)

Weihnachtsfeier 2016 des SKT

Danke an Familie Geierhos, die wieder ihre Kunstgalerie dafür zur Verfügung stellte.

"AKTIVE SENIOREN - AKTIVE GRENZREGION" -               Deutsch- Polnisches Treffen zur Seniorenarbeit  in der Grenzregion 

(Erfahrungsaustausch in der Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz in Görlitz)

Im Rahmen des polnischen Projektes "AKTIVE SENIOREN - AKTIVE REGION" der Lubaner Vereinigung „POGRANICZE“ besuchten am 7. Dezember Senioren aus der Stadt und dem Landkreis Luban (Lauban) die Stadt Görlitz  und trafen sich zu einem Erfahrungsaustausch zu Fragen der Seniorenarbeit in Görlitz im Festsaal der Arbeiter-wohlfahrt Oberlausitz (AWO). Organisiert wurde das Treffen vom SeniorKompetenz-Team GörlitZgorzelec, der AWO und dem dfb. Anliegen des polnischen Projektes  war es, Gute-Praxis-Beispiele in der Arbeit mit Älteren und Einrichtungen der Senioren-arbeit in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec  kennenzulernen, ihr Wissen zu vertiefen und Erfahrungen mit den Vertretern aus Görlitz auszutauschen. Dabei standen im Mittel-punkt, wie kann man soziale Aktivitäten Älterer nutzen und sie für ehrenamtliche Tätigkeiten zu gewinnen. Denn Ruhestand muss keinesfalls langweilig sein. (Un)Ruheständler haben Wissen, Erfahrungen, Fähigkeiten und Leidenschaften, die für die "Entwicklung" von gegenseitigem Nutzen ist, sowohl in der unmittelbaren Umgebung, aber auch für die Älteren selbst, um der Einsamkeit und der  Langeweile zu entgehen.Im großen Festsaal der AWO empfingen SKT-Sprecher Peter Marakanow und AWO-Heimleiterin Jana Nickolmann die polnischen Senioren, Vertreter Görlitzer Vereine und Initiativen und begrüßten sie recht herzlich bei Kaffee, Tee und Kuchen.

Frau Nickolmann stellte anschließend die  „AWO Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz“ und des Betreuungssystem der AWO in Sachsen vor. Auf Aktivitäten und  innovative Lösungen in der Seniorenarbeit zur Steigerung der Lebensqualität Älterer ging Frau Nitschke vom Mehrgenerationenhaus Görlitz ein. Sie präsentierte das Mehrgenera-tionenhaus, dessen Profil und die Aufgaben von Ehrenamtlern.Über Aktivitäten und Aufgaben der Bera-tungsstelle Frau und Familie des „dfb -  Demokratischer Frauenbund“ und wie die Zusammenarbeit Görlitzer und Zgorzelecer Frauen im dt.-poln. Interclub Femina Zgorzelec funktioniert, sprach Marianne Christian. Anneliese Karst vom Förderverein Stadthalle Görlitz stellte dessen dt.-poln. Aktivitäten und Projekte vor, wie bspw. die Ausstellung zur Stadthalle im Dom Kultury Zgorzelec und das Vorhaben „KulturBrücke Neiße-Nysa verbindet!“. Peter Marakanow, Teamkoordinator und Sprecher vom SeniorKompetenzTeam GörlitZgorzelec, erläuterte den Aufbau, Ziel und Zweck eines SeniorKompetenzTeams. Er berichtete über Aktivitäten der vergangenen 5 Jahre und stellte das 2017 beginnende Interreg-Modellvorhaben des IBZ St. Marienthal „Aufbau von SeniorKompetenzTeams im dt.-poln. Grenzraum“ kurz vor.Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurden die begonnenen Gespräche noch vertieft. Es endete in einer sehr konstruktiven und positiven Atmosphäre. Eine Führung im Schlesischen Museum und ein Besuch des  Schlesischen Christkindlmarkts bildete dann den Abschluss des Treffens. 

LEADER-Region Östliche Oberlausitz bewilligte Projekt der Bäckerei Hübner Horka "Integratives Café mit Bäckerei und Konditorei"

(Unterstützung vom SKT/Marakanow bei der Projektentwicklung und Antragstellung)

Die Bäckerei Hübner aus Horka beabsichtigt im Zeitraum von Okt. 2016 - Febr. 2017 in der Stadt Rothenburg ein Cafe incl. Bäckerei und Konditorei zu errichten und zu eröffnen. Dafür werden etwa 180.000 € investiert. Mit dem Projekt will die Bäckerei Hübner ein barrierefreies, integratives Cafe incl. Bäckerei u. Konditorei in der Stadt Rothenburg schaffen und so beitragen die Versorgungslage Behinderter u.a. Zielgruppen zu verbessern. Gleichzeitig soll das Cafe ein Ort der Begegnung für die Menschen mit Handicap sein, ein Bürgertreff im besten Sinne des Wortes (Ort der Inklusion) bzw. ein Treffpunkt für Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen. 

62. SKT-Treffen mit Malgorzata Sokolowska "Präsentation der Wirtschaftsförderung Zgorzelec und Umgebung"

Wirtschaftsstandort Zgorzelec
Zgorzelec Ihr Standort in Europa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB

Aktionstage "Lebenslanges Lernen im Landkreis Görlitz" 2016

Die Aktionstage fanden auch in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt. Vom 23. bis 30. Oktober waren die Bürger/innen eingeladen, ihren Landkreis durch die „Bildungs-brille“ zu betrachten und bislang vielleicht noch unbekannte Akteure kennenzulernen. Im Aktionszeitraum fanden zahlreiche Veranstaltungen statt – von jung bis alt war für alle was dabei! Wie im letzten Jahr gab es auch bei den Aktionstagen 2016 eine Video-Serie zu ausgewählten Bildungsveranstaltungen – diese können Sie auf der facebook-Seite  sowie auf dem YouTube-Kanal des Landkreises sehen. Das SKT beteiligte sich mit dem "Schachcafé" und dem "Treffpunkt Hilfsbereitschaft" in der Cafeteria der AWO Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz in Görlitz.

Weitere Informationen:www.bildungsmarkt-neisse.eu/lernenbefluegelt.
Koordinierung: Servicestelle Bildung/PONTES.

Link zum Schachcafé  auf  youtube

https://youtu.be/uW4LWrGiW10

61. SKT-Treffen in der Bildungseinrichtung bao in Görlitz

Impressionen aus dem Schachcafé der Arbeiterwohlfahrt

11 SKTler und SKT-Freunde auf Bildungsexkursion im Botanischen Garten Liberec

SKT-Mitstreiter besuchen das Experimentallabor der Fakultät Sozialwissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz

Auf Einladung des Dekans der Fakultät für Sozialwissenschaften und Professor für Soziale Gerontologie, Herr Prof. Dr. Andreas Hoff und  Herrn Prof. Dr. Schmidt besuchten 12 SKT-Mitstreiter das  Experimentallabor der Fakultät Sozialwissen-schaften. Anwesend war auch der Direktor des Görlitzer Geriatrie-Zentrums Herr Dr. Zeller und Herr Steffen Hengst, Freier Mitarbeiter vom Landesfunkhaus Sachsen, MDR Sachsenspiegel. Er machte während des Besuches im Experimentallabor einige Aufnahmen und stellte uns Fragen zum Thema "Umgang mit dem Alter(n)".

- Was bedeutet Überalterung für unserer Gesellschaft?
- Inwiefern unterscheiden sich Senioren von heute mit denen vor 30 Jahren?
- Welche Bedürfnisse haben Senioren von heute?
- Woran forscht derzeit die Hochschule?
Prof. Dr. Hoff und Prof. Dr. Schmidt informierten uns über das Anliegen und stellten uns das im Aufbau befindliche Experimentallabor vor. Dekan Prof. Dr. Hoff erprobte auch den Seniorenanzug GERD des städtischen Klinikums.

Arbeitstreffen Seniorenprojekt
Senioren und ihre Kompetenzen im Grenzraum”
in Haindorf/Hejnice/CZ
Am 1. April fand ein 1. Arbeitstreffen von Vertretern der Zittauer Zeitsprung gGmbH, des SKT und des Internationalen Zentrums der geistlichen Erneuerung (MCDO, http://mcdo.cz/de/) in Haindorf/Hejnice/Tschechien statt.

Das 53. SKT-Treffen fand am Mittwoch, den 17.02.2016, im Familien-büro Görlitz, Demianiplatz 7, statt. Mitarbeiterin Frau Magdalena Forchmann stellte den SKTlern das Audit „Familiengerechte Kommune“ vor, das Lokale Bündnis „Görlitz für Familie“  sowie diverse Projekte wie z.B. Familienbüro, Fragen im Alter, Engagierte Stadt, Elchstark, Elternbriefe, Elternwerkstatt. Im Anschluß daran gab es eine rege Diskussion. Nochmals recht herzlichen Dank für den schönen Nachmittag im Familienbüro. 

 

52. SKT-Treffen am 20.1.2016, Jugendhaus Wartburg

Jürgen Knospe hatte sich kurzfristig bereit erklärt einen Lichtbildervortrag  „Stadtgeschichte von Görlitz“ - Lichtbilder von vor 50 Jahren anstelle des ausgefallenen Treffens mit der Seniorenbeauftragten des Freistaates Sachsen zu halten. 

50. SKT-Treffen

SKT-Mitstreiter Herr Lawitzky sprach beim 50. SKT-Treffen zum das Thema "Notfallseelsorge"

Gesundes erfolgversprechendes Jahr 2016!
Das Jahr 2015 war für unser SKT ein aktionsreiches Jahr. So realisierten wir zahlreiche Vorhaben
  • Teilnahme am Projekt “VATI” der HS ZI/GR,
  • Besichtigung Mehrgenerationenhaus in Görlitz-Weinhübel incl. Lichtbildervortrag über Georgien und Armenien – Bericht einer 14-tägigen Reise
  • Quo vadis Stadthalle?
  • Internationale Fachexkursion nach Decin
  • Bildungsexkursion nach Liberec und Besichtigung Kaiser-Franz-Josef-Bad
  • Bildungsexkursion nach Schreiberhau und Besichtigung der Ausstellung "Die Künstler in Schreiberhau"
  • Parkführung “Stadtpark Görlitz”
  • Besuch im Tierheim Krambambuli
  • Besuch im Zoo Görlitz – der Naturschutztierpark in Görlitz
  • Besichtigung einer Ausstellung des Oberlausitzer Kunstvereins in der Annenkapelle
  • “Notfallseelsorge” – Vortrag über Sozialkompetenz und Beratung in Notlagen
  • Teilnahme am Weihnachtsoratorium in der Görlitzer Kreuzkirche
  • Weihnachtsfeier und Jahresabschluß in der Kunstscheune von Fam. Geierhos.
und fanden eine Trägereinrichtung, starteten mit anderen Vereinen/Initiativen aus Görlitz/Zgorzelec die Interessensgemeinschaft “KulturBrücke Görlitz-Zgorzelec”. Ohne Sie als unsere Mitstreiter, ehrenamtliche Helfer und Unterstützer, wäre das alles nicht möglich gewesen.
Dafür herzlichen Dank!
In diesem Sinne einen guten Jahreswechsel und ein gesundes erfolgversprechendes Jahr 2016!
Ihr Sprecher und Teamkoordinator
Peter Marakanow

51. SKT-Treffen                                           Weihnachstfeier 2015 in der Kunstscheune bei Familie Prof. Geierhos

Impressionen vom 48. SKT-Treffen im Tierpark Görlitz, u.a. geführt vom Direktor Dr. Sven Hammer

Kurzbericht über das Landeserntedankfest in Löbau von SKT-Mitstreiterin Edeltraut Wolf
Landeserntedankfest in Löbau am 18.09.20
Adobe Acrobat Dokument 95.1 KB

Gesprächsrunde am 31. Juli 2015 beim Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege. Gesprächsteilnehmer waren SKTler und Mitwirkende der 1. Görlitzer EngagementBörse.

Kurzbericht von SKTlerin Edeltraut Wolf
SKT - Gesprächsrunde mit dem OB Görlitz
Adobe Acrobat Dokument 52.5 KB

Fachexkursion Schreiberhau am 17.06.2015

Exkursion zum Hauptmann Museum Schreiber
Adobe Acrobat Dokument 688.2 KB

Fachexkursion nach Decin am 10. April 2015

Bericht zur Fachexkursion von Initiatorin Frau E. Wolf
Fachexkursion-2015-Decin-Kurzübersicht W
Adobe Acrobat Dokument 362.8 KB
Landkreis Zagan, Ziel-3-Projekt "Derjenige altert nicht, der keine Zeit hat"
Aktueller Projektstand des Ziel-3-Kleinprojektes des Landkreises Zagan mit dem Landkreis Görlitz. Projektorganisator in Görlitz: SKT
0 Ziel-3-Kleinprojekt - Dieser altert ni
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB